Cat® Connect -Technologie ermöglicht texanischem Unternehmen Senkung der Kosten um 30 Prozent – und zwar zweimal!

Zur weltweiten Veröffentlichung: September 2017 
Pressemitteilung Nr. 474PR17

Ein texanisches Unternehmen erzielte aufeinander folgende 30-prozentige Senkungen der Betriebskosten, indem es Technologie und Leistungen von Cat® Connect zur Erfassung und Analyse der von seinen Maschinen erzeugten Daten einsetzte.

Matt Begler, Global Cat Connect Sales Manager für Caterpillar Oil & Gas, berichtete, dass sich das texanische Unternehmen vor etwa zehn Jahren an Caterpillar wandte, weil es seine Flotte digitalisieren und eine Telematik-Lösung verwirklichen wollte, um die Effizienz zu steigern.

"Zu der Zeit war jeder Techniker dafür zuständig, pro Tag 10 Erdgasverdichter aufzusuchen", sagte Begler. "Die Techniker erkannten Probleme erst, wenn sie vor Ort ankamen bzw. wenn der Besitzer oder das Bedienpersonal sie darauf aufmerksam machte. Es war eine rein reaktive Vorgehensweise."

Proaktiver Ansatz führt zur ersten 30-prozentigen Senkung

Die Vermietfirma führte bei ihrer gesamten Flotte CAT Connect Asset Health Monitoring ein. Dieses Fernüberwachungssystem erfasst und analysiert Druck-, Temperatur- und Flüssigkeitsstandsdaten – wie auch zu Stillstandzeiten führende Ereignisse – von jedem Verdichter. Jeden Morgen erstellt es einen Bericht, der die Techniker über den Status der Maschinen informiert, für die sie jeweils zuständig sind.

Statt jeden Verdichter jeden Tag aufzusuchen, müssen die Techniker jetzt nur noch zu jenen Einsatzorten fahren, wo Serviceleistungen erforderlich sind. So konnte das Unternehmen jedem einzelnen Techniker die doppelte Anzahl Verdichter zuweisen, was zu einer 30-prozentigen Senkung der Betriebskosten führte.

"Ein Techniker, der bisher für 10 Maschinen zuständig war, kann jetzt 20 Einheiten betreuen und den Kunden gleichzeitig einen gleich guten oder besseren Service bieten", sagte Begler. "Weil die Techniker vorab wissen, was bei den Maschinen vorgeht, die sie aufsuchen, können sie auf Probleme, die Stillstandzeiten verursachen, schneller reagieren."

Kompetente Analyse führt zur zweiten 30-prozentigen Senkung

Als Nächstes führte das Unternehmen eine Kontrollraum-Strategie ein: in Houston und Midland (Texas) wurden Einsatzzentren eingerichtet, in denen Spezialisten die gesamte Flotte überwachen. Diese umfassend geschulten Techniker werten die von den Verdichtern erfassten Daten aus, diagnostizieren potenzielle Probleme und geben den Technikern vor Ort Lösungsempfehlungen.

"Viele der Außendiensttechniker sind neu in diesem Geschäft und wissen nicht immer, wie sie am besten auf die Daten reagieren, die sie erhalten", sagte Begler. "Das Unternehmen besetzt diese Einsatzzentren mit einigen seiner kompetenten Techniker und kann dadurch den Außendienst besser unterstützen. Sie können Techniker mit den richtigen Teilen an den richtigen Ort schicken, bevor es zu einem mechanischen Problem kommt."

Beim Unternehmen führte dieser Ansatz zu einer weiteren Verbesserung des Verhältnisses von Technikern zu Verdichtern – eine Person ist jetzt für 30 Maschinen zuständig – und zu einer weiteren 30-prozentigen Senkung der Betriebskosten.

Möglicherweise dritte 30-prozentige Senkung durch Integration mit Back Office

Inzwischen weitet das Unternehmen seinen Einsatz von CAT Connect Asset Health Monitoring aus und sorgt für Interaktion der Fernüberwachungsdaten mit Back-Office-Systemen – vom Teilebestand über die vorbeugende Wartung bis zur GPS-Fahrzeugverfolgung.

"Sie nutzen das System, um automatisierte Servicebelege zu erstellen, vorbeugende Wartungsarbeiten aufgrund tatsächlicher Betriebsstunden zu planen und bessere Entscheidungen über Lagerbestand und Teilelager zu treffen", sagte Begler. "Ein weiterer Vorteil ist, dass besser prognostiziert werden kann, wann ein zu Stillstandzeiten führendes Ereignis eintreten kann, sodass Maßnahmen ergriffen werden können, bevor daraus ein größeres Problem wird."

Durch eine noch stärkere Nutzung von CAT Connect in seinem gesamten Geschäftsbetrieb erhofft sich das Unternehmen eine zusätzliche 30-prozentige Senkung der Betriebskosten.

Einleiten des Kostensenkungsprozesses

Neben Asset Health Monitoring steht noch ein vielfältiges Angebot an Hardware, Software und Händlerserviceleistungen für CAT Connect zur Verfügung, damit Öl- und Gaskunden Nutzen aus den von den heutigen Anlagen erzeugten Daten ziehen können. Begler ermutigt die Unternehmen, zunächst einfach die Verbindung ihrer Flotten herzustellen.

"Sie brauchen nicht alles auf einmal zu machen, doch wenn Sie anfangen, Ihre alltäglichen Arbeitsabläufe zu ändern, werden Sie bald den Nutzen erkennen", sagte er. "Es ist ein Prozess, und Caterpillar und die Cat-Händler begleiten Sie auf diesem Weg. In Zusammenarbeit mit Ihnen ermitteln wir die geeignete Technologie, mit der Sie die angestrebten Vorteile in Ihrem Unternehmen erzielen können. Die Ergebnisse können beachtlich sein.”

Weitere Informationen über Technologie und Leistungen von CAT Connect für die Öl- und Gasindustrie finden Sie unter http://www.cat.com/en_US/support/operations/cat-connect-solutions/energy-transportation/oil-and-gas.html.

###

CAT, CATERPILLAR, die entsprechenden Logos, "Caterpillar Yellow" und das "Power Edge"-Handelszeichen sowie die hierin verwendeten Unternehmens- und Produktidentitäten sind Markenzeichen von Caterpillar Inc. und dürfen nicht ohne Genehmigung verwendet werden.

©2017 Caterpillar – Alle Rechte vorbehalten

 

Presseanfragen

Caterpillar-Medienvertreter für die Fachpresse

Nord- und Südamerika

Sharon Holling: Holling_Sharon_L@cat.com

Johanna Kelly: Kelly_Johanna_L@cat.com

Europa, Afrika und Nahost

Francine Shore: Shore_Francine_M@cat.com

Leseranfragen www.cat.com/requestCatinfo